Res: 5. Meisterschaftsrunde gegen USK St. Koloman

02-09-2021 21:30 von Tobias Krois

USV Köstendorf : USK St. Koloman - 4:3 (3:1)

Knapper Heimsieg gegen den Tabellenführer

USV Köstendorf : USK St. Koloman - 4:3 (3:1)

Tore für Köstendorf:
1:0 Christoph Rudinger (2.)
2:0 Christoph Gruber (21.)
3:1 Drazen Vukadinovic  (44.)
4:2 Marc Spitzer (71.)

zum SFV-Spielbericht - hier klicken

zur Bildergalerie - hier klicken

Mit breiter Brust von vier gewonnenen Spielen und 12 Punkten am Konto betritt der aktuelle Tabellenführer den heiligen Rasen der PR-Link Arena zu Köstendorf.

Gegenüber steht jedoch eine bärenstarke Köstendorfer Reserve-Mannschaft die mit Kampfmannschaftspielern wie Wörndl, Vukadinovic und dem jungen Paganal gespickt ist. Die gut besetzte Hans-Lechner-Tribüne im Köstendorfer Stadion bebt als der USV mit Volldampf in die Partie startet. Von der ersten Minute an sind wir voll da und versuchen die taktischen Vorgaben von Trainer Shootingstar Schmidt umzusetzen.

USV Urgestein Tobias Kroissias Krois bekommt am rechten Flügel seine Chance und setzt gleich eine Duftmarke ab. Seine Hereingabe in den 16-Meter-Raum wird gedankenschnell von seinem Konterpart auf der anderen Seite Christoph Rudinger übernommen. Dieser fackelt nicht lange und schiebt die Kugel nach wenigen Spielminuten zum 1:0 über die Linie. In dieser Tonart geht es weiter. St. Koloman ist vom USV Pressing sichtlich überrascht und steht gewaltig unter Druck. Wieder läuft der Angriff über Kroissia’s rechte Seite. Nach einer präzisen und druckvollen Hereingabe ist es diesmal die „Taube im Team“ nämlich „Gru - Gru“ Gruber Christoph der die Haut in die Maschen knallt. Bam! Es steht 2:0 nach 20 Minuten.

Die Taugler können sich danach etwas aus der Umklammerung befreien und kommen mehrmals in die Nähe unserer Box. Nach einem hohen Ball über unsere Verteidigung stoßen der gegnerische Stürmer, Goalie Sebela und Konsti Wörndl zusammen. Schiri Mustafa Sari – heute im adretten Kurzhaarschnitt – zeigt auf den Elferpunkt. St. Koloman verkürzt auf 1:2. Wir lassen uns nicht entmutigen und zeigen Kampfgeist. Der heute im zentralen defensiven Mittelfeld aufgebotene Kapitän Zé bastian Vogl erkämpft sich das Leder in der eigenen Hälfte und spielt zu Christoph Gruber welcher gedankenschnell über Muki Schober und Drazen Vukadinovic eine äußerst sehenswerte Kombination einleitet. Drazen lässt dem gegnerischen Goalie keine Chance und erhöht kurz vor der Pause auf 3:1.

Coach Schmidt schwört die Truppe auf weitere intensive 45 Minuten ein. Die Taugler werden nochmal alles geben und versuchen ein frühes Tor zu erzielen. Bis zur 60. Minute haben wir das Spielgeschehen im Wesentlichen unter Kontrolle. Bei einem hohen Ball in den 5-Meter-Raum haben wir Glück als der Unparteiische auf Stürmerfoul gegen unseren Goalie entscheidet. Es hätte das 2:3 sein können, fast müssen. Kurze Zeit später lenkt Christopher Sebela einen Kolomaner Gewaltschuss gerade noch auf die Querlatte, ehe er wenige Augenblicke danach den zweiten Treffer des Abends hinnehmen muss.

Beim Spielstand von 3:2 kommt der pfeilschnelle Marc Spitzer aufs Parkett. Er ist nach eigenen Angaben „heiß wie eine italienische Makkaroni“ und brennt auf den Einsatz für die Grün-Weißen. Stefan Schmidt beweist ein goldenes Händchen: Keine 60 Sekunden auf dem Platz erzielt Marc mit seiner ersten Ballberührung das 4:2 nach starkem Stangelpass. Ist dies der Genickbruch für die Kolomänner? Noch nicht: Denn zum Schluss wird es nochmal hektisch. Sie schmeißen nun alles nach vorne, stellen auf eine 3er-Abwehrkette um und machen gehörig Druck. Beim USV schwinden die Kräfte und nach vorne hin gibt es zu kaum Entlastung. Als in der Kantine schon die Doppelliter Bier für die Siegesfeier bestellt werden gelingt den Tauglern noch der 4:3 Anschlusstreffer (94. Spielminute).

Alles in allem aber ein verdienter Sieg der Köstendorfer der absolut Lust auf mehr macht. Kommende Woche treten wir sonntags, 12.09.2021 um 14:30 Uhr beim USK Obertrum an.

 

Bericht: Sebastian Vogl
Bilder: Gust Eigenstuhler

Zurück