KM: 18. Meisterschaftsrunde gegen USK Gneis

07-04-2018 20:00 von Tobias Krois

USV Köstendorf : USK Gneis - 1:1 (0:0)

.manche eben 100…..(oder 98..manche nehmen das nicht so genau)

Tor:

1:0: Tamas Szabo (63.)


zum SFV-Spielbericht - hier klicken

zur Bildergallerie - hier klicken

 

Gleich vorweg, der Punkt für Gneis geht absolut in Ordnung, aufgrund der Torchancen, wäre ja sogar ein Sieg für die Gneiser im Bereich des Möglichen gewesen. Doch alles nach der Reihe.
Auf holprigen Boden, versuchten wir unser Spiel aufzuziehen, was nicht wirklich gelang, da einfache Bälle versprangen, flanken ins nirgendwo flogen und ein Kurzpassspiel fast unmöglich war. Das Platz kam den Gästen aus der Stadt sicher besser entgegen als uns lieb war.
Es dauerte bis zur 16 Spielminute bis es zur ersten Gefährlichen Tor Szene gekommen war. Bann Andi mit flanke auf Aschenberger doch der köpft den Ball aus guter Position, neben das Tor.
Bann Andi war es in der 20 Minute, der unsere Verletzten Liste grösser machte. In der Woche hatten wir schon Lesiak Daniel verloren, der sich im Training einen Kreuzbandriss zuzog, so war es Bann Andi, der in einem Luftkampf unglücklich beim Landen auf den Boden vom Gegner getroffen wurde und zwei Minuten später verletzt ausgetauscht werden musste. Verletzungsgrad und Dauer aktuell noch unklar. Fürs nächste Spiel schaut es wohl schlecht aus.
Nach 20 Minuten haben wir das Spiel gut unter Kontrolle, richtige Torgefahr können wir jedoch nicht erzeugen. Anders die Gäste. 35 Minute, Abschlag vom Tor der Gneiser, der Ball kommt via Neumayr Thomas unglücklich über unsere Abwehr, sodass Baumgartner plötzlich allein vorm Tor steht, den Ball an Vukic vorbeibringt und an die Stange kullert. Wir danach ein wenig durch den Wind. Zu klein, klein wird gespielt, bei den Boden Verhältnissen gefährlich. Verlieren immer wieder den Ball in der eigenen Hälfte, wie auch in Minute 42. Outeinwurf für Gneis, die immer wieder gefährlich weit geworfen werden, Verlängert im Strafraum per Kopf, Vukic muss sich lange machen um das 0-1 zu verhindern. Kurz vor der Pause, haben wir jedoch noch mal die Chance in Führung zu gehen, doch Ledl Martin bringt nach Eckball, den Ball nur neben das Tor aus kurzer Distanz.
In HZ zwei geht es ähnlich aus der Kabine, weiterhin gelingt es uns nicht so wie gewollt, ins Spiel zu kommen, Gneis wiederum überbrückt mit weiten Bällen schnell das Mittelfeld.  55 Minute, Freistoss von der Mittellinie weit in den Strafraum rein, ein Gneiser Spieler leitet per Kopf den Ball weiter und trifft erneut die Stange. Ein wenig geschockt, wachen wir zumindest mehr auf, wie zuvor. Werden gefährlicher. Eckball Neumayr, Tamas Szabo´s Kopfball wird übers Tor gelenkt. Eine Minute später in der 63´erneut Neumayr Thomas mit Flanke auf Tamas Szabo, der auf der zweiten Stange relativ freistehen zur Führung treffen kann.
Gneis wechselt Rene Lindner ein und dieser hat in Minute 75 den Ausgleich am Fuss. Unglückliche Rückgabe von Darko Bogosavljevic, die Lindner abfängt, doch zu unserem Glück übers Tor jagt.
76 Minute, die wohl spielentscheidende Szene.  Aschenberger überspielt im Strafraum keine 6 Meter vorm Tor, den letzten Gneiser Spieler und wird klar gefoult, im „halben“ aufstehen versucht der trotzdem den Abschluss und trifft das Tor nicht. Elferpfiff??? Fehlanzeige. Kapitän Aschenberger reklamiert hier wohl zu Recht und bekommt die gelbe Karte und als Draufgabe gelb/rot. Hier zeigt der Mann mit der Pfeife Fingerspitzengefühl wie ein Tischler nach schweren Arbeitsunfall.
Minute später anderer Strafraum, Elfmeterpfiff. So klar wie das foul an Aschenberger war, war leider auch die Attacke von Ensinger an Sagmeister. Diesmal lag der Schiri richtig und zum Glück auch Keeper Vukic, der den Penalty von Mehmedovic halten kann. Weiterhin 1-0 für uns.
Einen Mann weniger nehmen wir jetzt den Kampf richtig an, was uns vorher ein wenig fehlte. Konterchancen werden jedoch nicht richtig ausgespielt oder überhastet abgeschlossen. Doch auch Gneis mit weiteren Chancen. Lindner per Kopf nach Eckball, neben das Tor. Erneut Lindner und ein weiterer Gneiser die sich gegenseitig im Strafraum den Ball wegnehmen.
90 Minute und Schiedsrichter Aufschnaiter läßt zur Überraschung aller 5 Minuten nachspielen. Ausser einer Behandlung eines Gneiser Spielers passiert nicht sonderlich viel in der Nachspielzeit, bis in der 98 Minute laut späteren Spielbericht des Schiedsrichtiger, Gneis Keeper den Ball an unseren Strafraum schlagen kann, Lindner zum Ball kommt und nicht unverdient, den Ausgleich erzielt. Sicher geglaubte Punkte werden uns nach übertriebenen langen Nachspielzeit, noch vor der Nase weggeschnappt.
Nun fehlen uns gegen den noch ohne Niederlage befindlichen ASV-Salzburg, Lesiak auch noch Aschenberger und Bann. Ist der ASV schon so schon schwer genug Auswärts zu biegen, wird es nun noch schwerer.

Bericht: Fritz Oberascher

Bilder: Gust Eigenstuhler

Zurück