KM: 07. Meisterschaftsrunde gegen USC Faistenau

1:5 (0:2) Auswärtssieg auf dem künstlichen Grün der Faistenauer

Link zum SFV Spielbericht

Zur Bildergalerie - hier klicken

Tore für Köstendorf:

0:1 Patrick Holzner (37. Minute), 0:2 Andreas Bann (39. Minute; Assist Marco Aschenberger), 0:3 Marco Aschenberger (61. Minute; Assist Andreas Bann), 0:4 Fitim Bushati (69. Minute; Assist Thomas Neumayr), 0:5 Marco Aschenberger (74. Minute; Andreas Huber)

Bei gemütlichen 10 Grad und Regen drehten wir heute gegen den USC Faistenau richtig auf und gewinnen 1:5 (0:2) auf dem künstlichen Grün der Gastgeber.

Das Trainergespann um Head-Coach Wolfgang Denk und Co-Trainer Florian Goiginger waren an diesem Sonntag stark gefordert im Spitzenspiel Tabellenzweiter (Köstendorf) gegen Tabellendritten (Faistenau) die goldrichtige Elf aufzustellen. Dazu kommt, dass aufgrund der intensiven Regenfälle das Spiel vom Rasenplatz auf den äußerst schmal dimensionierten Kunstrasenplatz umdisponiert wurde.

Im Tor beginnt "Fabolous" Fabs Gruszka. Die Dreierkette bilden "Donnie" Darko Bogosavljevic, Markus "Mr. Nice Guy" Essl, Daniel "Mal-nicht-verletzt" Lesiak. Davor spielt Berni "UFC Ultimate Figher" Huber-Rieder und Flo "Dauerbrenner" Goiginger. Auf den außen marschieren Andi "Speedy Gonzalez" Bann und Patrick "Pato" Holzner. Thomas "Anzinger" Neumayr auf der Spielmacher Position, Marco "El Capitano" Aschenberger und Michi "El Goleador" Kübler komplettieren die Offensive.
 
Von Beginn an haben wir mehr Spielanteil auf dem künstlichen Grün der Faistenauer Sportanlage. Die engen Platzverhältnisse lassen bereiten jedoch beide Mannschaften Probleme in der Spielgestaltung. Ein Abseitstor durch Captain Aschenberger bleibt das Highlight der Anfangsphase. Ein Freistoß von Berni Huber Rieder aus 30 Metern, den der gegnerische Tormann zur Ecke abwehrt war der andere Höhepunkt der Anfangsphase.
 
Nach der 15. Minute herrscht helle Aufregung als Berni Huber Rieder bei einem Kopfballduell blutend mit einer Platzwunde am Kunstrasen liegen bleibt. Schiri Andreas Marcinko erkennt die Situation sofort und leistet Erste Hilfe und wickelt einen schickenTurban.
Das Spiel ist für Berni beendet und für ihn kommt Fitim "Bushi" Bushati ins Spiel, der schon 65 Minuten in der Resi in den Beinen hat.
 
Wir brauchen etwas bis wir uns von dem Schock erholen. Ein Weitschuss von Faistenau wehrt Fabs Gruszka zur Ecke ab. Bei hohen Bällen behält unser Goalie Lufthoheit und boxt die herbeifliegenden Bälle aus der Gefahrenzone.
 
Bei stärker werdenden Regen trifft Aschi nach Vorarbeit von Bann Andi die Stange. Im Gegenzug muss Fabio seinen 16er verlassen und den Ball im letzten Moment klären.
 
Bei einem tiefen Ball auf Thomas Neumayr schließt er zu zentral ab und der Goalie kann den scharfen Schuss abwehren. In der 37. Minute ist es soweit und eine etwas zu lange Flanke von rechts durch unseren Kämpfer Pato Holzner senkt sich sehenswert ins lange Kreuzeck zur 0:1 Führung.
Geschockt vom Gegentreffer erobert Andi Bann den Ball im Mittelfeld. Er setzt Aschenberger Marco geschickt ein. Er setzt sich durch und legt den Ball nochmal quer, wo Bann "The Man" Andi lauert und den Ball über den Tormann an die Lattenunterkante ins Tor einbaut. Nach 38 Spielminuten sind wir 0:2 voran.
 
Kurz vor er Pause kommt es zur nächsten dramatischen Szene. Faistenaus Lukas Auer will einen halbhohen Ball mit dem Kopf vor dem heranstürmende Thomas Neumayr klären. Thomas erwischt ihn bei seinem Schussversuch unglücklich am Kopf und die Rettung muss nach der nächsten Platzwunde schon wieder kommen.
 
Nach diesem Schock retten sich beide Mannschaften in die Pause.
 
Mittlerweile hat der Regen etwas nachgelassen und beide Trainer motivieren in der Halbzeitpause ihre Mannschaften.
 
Wir starten gut in die 2. Halbzeit und haben durch Bann Andi nach toller Vorarbeit von Thomas Neumayr die erste Chance. Faistenau agiert danach mit vielen hohen Bällen. Danach kippt das Momentum und die Gastgeber übernehmen mehr und mehr das Kommando. Faistenau kommt durch schöne Aktionen und gefährlichen Querpässen zu einer Vielzahl von Chancen. Fabio Gruszka hält uns in dieser Phase im Spiel und verhindert mehrmals den Anschlusstreffer. Bei einer Aktion haben wir Glück, wo Faistenau nur die Latte trifft.
Nach 61 Minuten kombinieren wir uns, in der Drangphase der Faistenauer, in den gegnerischen Sechszehner, wo sich Andi Bann ein Herz nimmt und mit seinem Schuss die Latte trifft. Marco Aschenberger reagiert am Schnellsten und köpft, entgegen dem Spielverlauf, den Abpraller zum 0:3 ins Tor.
 
Nun ist die Moral der Gastgeber gebrochen. Nach 68 Minuten setzt Thomas Neumayr Fitim Bushati links am 16er gut in Szene. Bushi macht einen Haken nach innen und trifft sehenswert ins lange Eck zum 0:4. Im Anschluss lässt sich Bushi, der bereits in der Reserve zum Einsatz kam, auswechseln. Für ihn kommt Andi Huber. Xandi Siller ersetzt den gefälligen, aber gelb-rot gefährdeten Bann Andi. In der 74. Minute erobert Andi Huber den Ball im Mittelfeld und spielt tief auf Michi Kübler. Der lässt den Ball mit viel Übersicht durch auf Marco Aschenberger, der eiskalt zum 0:5 einnetzt.
Essl Markus wird dann durch Rudinger Christoph ersetzt. Xandi Siller hat dann noch die Chance zum 6. Volltreffer. Sein Schuss, nach Vorlage von Thomas Neumayr fällt jedoch zu schwach aus und so muss er noch auf seinen ersten Meisterschaftstreffer warten.
 
In der Nachspielzeit fällt noch der Ehrentreffer durch Mendim Fetahaj.
 
Hervorragende Leistung unserer Jungs gegen den Tabellendritten. Mit dem Sieg gegen den Angstgegner (Anm. der Red.: letzter Sieg in Faistenau warm im Augst 2017) übernehmen wir Tabellenführung.
 
Das Ergebnis fällt etwas zu hoch aus. Gerade nach der Halbzeit hatten wir das nötige Glück auf unserer Seite sowie einen überragenden Fabio Gruszka im Tor.
 
PS: Wir wünschen den verletzten Spielern Huber Rieder Bernhard und dem Faistenauer Lukas Auer gute Besserung. Wir hoffen, dass eure Platzwunden rasch wieder geflickt werden und wir euch bald wieder auf dem Fußballplatz sehen.
 
PPS: Lob am das Schiedsrichterteam für die souveräne Leitung des Spiels auf dem kleinen Platz. Besonders Spielleiter Andreas Marcinko hat ausgezeichnete Erste Hilfe geleistet sowie einen schicken Turban gewickelt.
 
 
 

Zurück