KM: 21. Meisterschaftsrunde gegen USK St. Kolomann

03-05-2017 18:00 von Christian Mayr

USV Köstendorf : USK St. Koloman - 1:6 (0:3)

Chancenlos gegen St. Kolomann


zum SFV-Spielbericht - hier klicken

Tor:
Richard Steinwender


Als Trainer, der die Spielberichte seit Saisonbeginn verfasst fällt es ziemlich schwer die richtigen Worte zu finden, nach diesem Spiel. Gleich vorweg, der Sieg von St.Kolomann war absolut gerecht und verdient. Das letzte Aufgebot lief von unserer Seite auf. Ledl Studium, Goali Kovac Beruflich verhindert, Pointner weiterhin verletzt, dazu viel Ensinger im letzten Training aus, Hamminger und Lesiak gesundheitlich angeschlagen, wobei Lesiak von Beginn an spielen mußte (bei Hamminger wäre dies nicht gegangen) Das Trio Aschenberger, Wieder und Pastor, kam direkt von der Baustelle angeflogen. Alles in allem keine idealen Voraussetzungen und dies zeigte sich dann auch über einen Großteil des Spieles.

St,Kolomann ging mit dem ersten Angriff in Führung, Abwehr stand zu hoch, der absehbare Lochpass wurde von der Abwehr zu spät erkannt und leider auch nicht vom Herrn an der Outlinie und so stand es 0-1.

Kurz darauf stand es bereits 0-2. Der Kopf bei vielen noch bei dem klaren nicht gegebenen Abseit zum 0-1, sind wir nach weiten Ball, total unsortiert in der Abwehr, sodass mit einem Pass, die Abwehr ausgespielt wurde und Siller Mathias sein zweites Tor erzielen kann.

Langsam waren wir danach auch geistig beim Spiel und konnten zumindest verhindern, dass die Taugler das Spiel frühzeitig entschieden. Selbst waren wir nur nach Standartsituationen gefährlich. Das Spiel entschieden war kurz vor Pausenpfiff. Neumayr Christian ging zu ungestüm an den Gegner im Strafraum. Foul und den fälligen 11er verwandelte Siller. So gings in die Kabine und nicht viel besser ging es aus der wieder raus.

Ewig langer Ball auf Essl, der zum 0-4 einschob. Beim 0-5 zeigte sich die Abwehr eben nicht und beim 0-6 spielte Wörndl einen Freistoss zu schnell aus, sodass er postwendend zum Gegentor führte. Chancen spielten wir überraschender Weise jedoch nach 0-6 einige heraus. Doch Aschenberger und Steinwender scheiterten mehrmals, am Torhüter oder an der Torstange. Hut ab hier vor der Mannschaft, die trotz 0-6 versuchte Tore zu machen, wie auch Aschenberger rund 10 Minuten vor spielende, Torhüter Eichbauer klärte mit Aschenbergers Bein, den Ball ins Torout. Elfmeter Fehlanzeige, dafür gabs einen Zerstörten Socken und einen Blutigen Knöchel bei Aschenberger und „immerhin“ Eckball ^^

Steinwender Richard belohnte sich für seine Arbeit und korrigierte gegen Ende das Ergebnis noch auf 1-6.

Samstag steht bereits das schwere Auswärtsspiel in Mattsee an. Bis dahin gilt es in erster Linie gesund und fit zu werden, mit der nötigen Spritzigkeit wird dies am Ende auch besser enden.

Bericht: Fritz Oberascher

Zurück