KM: 17. Meisterschaftsrunde gegen UFC Siezenheim

01-04-2017 16:00 von Christian Mayr

USV Köstendorf : UFC Siezenheim - 1:3 (0:2)

Hätte, hätte Fahrradkette........



zum SFV-Spielbericht - hier klicken


Tor:
Stefan Schmidt


Hätten wir nur die Hälfte unserer Chancen verwertet, hätten wir gewonnen.
Hätten wir nicht zwei Tore „selbst aufgelegt“ hätten wir zumindest gepunktet.

Doch am Ende des Tages, blieben wir unbelohnt. Und hier ist zu sagen, wirklich unbelohnt. Mindestens ein Punkt wäre verdient gewesen. Doch da spielte der Gegner nicht mit….und leider nicht nur der Gegner.

Zum Spiel. Ohne des gesperrten Kapitäns, Mike Kübler gab es natürlich ein paar Umstellungen. Aschenberger Marco rückte ins Mittelfeld und Schmidt Stefan startete in der Spitze. Weiters feierte Sommerzugang Mate Kovac, sein Debut im Tor des USV Köstendorf, nach langer, langer Verletzung.

Mit guten Pressing und rollenden Angriffen überraschten wir Siezenheim zu beginn. Bereits in der 2.Minute setzte sich Pastor Robert auf der linken Seite durch, Steinwender erreichte den gut geschlagenen Flankenball knapp nicht, doch Bann Andi war ebenfalls beim Angriff dabei, sein Abschluss erfolgte jedoch zu Zentral. Zu Zentral waren auch in weitere folge die Kopfbälle die wir nach diversen Eckbällen auf das Tor des Gegners liesen. „Höhepunkt“ in der ersten Viertelstunde war ein Lattenkopfball nach Freistossflanke von Steinwender. Das 1-0 lag in der Luft, doch es ist leider anders gekommen. Unnötiger Ballverlust von Steinwender im Mittelfeld, Siezenheims Ibric konnte sich auf der linken Seite durchsetzen, scharfer Ball ins Zentrum wo Ogunlade einnetzen konnte.  

Vom Schock schnell erholt, spielten wir weiter auf das Tor von Siezenheim. Pastor Robert führt den Ball in den Strafraum, an Ogunlade vorbei, der sich nur per Foul helfen kann, Elfmeter!!!!!!!!!!! EIN EINZIGER sah das anders und der ist der Chef am Platz, somit auch kein Pfiff. Viel schlimmer hat es uns in der 31 Minute getroffen, Zweikampf vor der Gästebank, Neumayer Christian rutscht in den Ball und Schickt unglücklich Ogunlade den Ball in den Lauf. Der paßt ins Zentrum auf und Kuon verwertet. Die Kopie nur Seitenverkehrt zum 0-1.

10 Minuten Später lag Bann Andreas am Boden. Schiri Ustaoglu schickt Siezenheims Huremovic nach Tätlichkeit in die Kabine.

Weiter bemüht geht es in die zweite Halbzeit, das Glück war jedoch weiterhin nicht auf unserer Seite. Weiter Outeinwurf von Ensinger, der von Schmidt verlänger wird, Pastor Robert mit dem Kopf aufs Tor. Latte – Torlinie – Latte raus. Der Ball wollte einfach nicht rein. Und die alte Fussballregel, Tore die man nicht macht, bekommt man irgendwann, bewahrheitete sich leider. Angriff des UFC Siezenheim, wo Ibric den Ball in den Strafraum führt, Lesiak klärt jedoch auch mit leichten Kontakt an Ibric. Kann man geben, doch der klarere Elfer in HZ eins wurde uns vorenthalten. Ibric selbst stellte auf 0-3. Nach der Vorentscheidung plätscherte gut 10 Minuten das Spiel dahin. Siezenheim mußte nicht mehr und bei uns war der Schock noch zu Gross, was sich in der 70. Minute änderte. Aschenberger wurde herrlich angespielt und lief alleine aufs Tor. Goali Jakovlevic klärte kurz, Steinwenders Nachschuss ebenfalls und Schmidt Stefan verzog im zweiten Nachschuss knapp neben das Tor. 3 100%, keins gemacht. Es wollte einfach nicht klappen. Wie auch in der 85 Minute eben nicht. Scharfer Eckball ins Zentrum, Pastor Robert kommt 1 Meter vor dem Tor zum Abschluss, doch halb-Kopf, halb-Schulter war nicht sauber genug und so ging auch dieser Ball über das Tor.

Kurz vor Schlusspfiff war es endlich soweit. Angriff über Wörndl – Aschenberger – Pastor – Schmidt. Letztgenannter netzte von 20 Meter ein. Im Vergleich zu den 90 Minuten zuvor, der wohl schwerste Ball. Am Ende blieb es beim für uns doch unglücklichen 1-3. Vom Spiel her, eine klare Steigerung im Vergleich zum Vorwöchigen Auswärtsspiel in Seekirchen. Mit jedoch gleichen negativen Ergebnis. Zeit zum Jammern bleibt jedoch nicht, da bereits morgen Dienstag, der Tabellenführer Thalgau zum Nachtragsspiel um 19.00 Uhr in Köstendorf antritt.

Bericht: Fritz Oberascher

Zurück